/

 

Aktuelles aus der
"Ortsgemeinde Heilige Familie"

in Stockum - Lohausen - Golzheim

Anlass und Ziel der Website


Die Lichtfenster-Bitte des Bundespräsidenten aufgreifend stellen wir für jede/n in Düsseldorf an Corona Verstorbene/n eine Kerze in unser Online-Fenster.

>> Gebet für Corona-Betroffene, Verantwortliche und uns alle (verfasst von den Dominikanern, zu Allerseelen 2020)




Aktuelle Termine + Infos aus der Gemeinde


Themen der Kirche und der Pfarrei Heilige Familie 2021

Verschiebung weiterer Beratungen zum Pastoralen Zukunftsweg


Erzbistum Köln, Newsletter des Pastoralen Zukunftsweges am 19. Januar 2021.
Eine für den 23. Januar anberaumte Sitzung des Diözesanpastoralrates zum Pastoralen Zukunftsweg wird jetzt nicht stattfinden. Dies teilte Generalvikar Dr. Markus Hofmann nach intensiven und ausführlichen Beratungen mit den Gremien der Aktuellen Etappe den Ratsmitgliedern am 18. Januar mit. Die Beratung zum Zielbild 2030 wird somit auf die zweite Jahreshälfte 2021 vertagt, um eine Entschleunigung der weiteren Beratschlagung zu ermöglichen. Damit verbindet sich auch die Hoffnung, die bisherigen Ergebnisse wieder in Präsenzsitzungen besprechen zu können.  

Nach der letzten Sitzung des Beratungsgremiums des Kölner Erzbischofs gab es zahlreiche Wortmeldungen aus dem Erzbistum, die mehr Raum und Zeit erbaten für weitergehende Überlegungen insbesondere zum angedachten Pfarreiwerdungsprozess. Eine Arbeitsgruppe Pfarreistruktur unter der Leitung von Weihbischof Ansgar Puff hat >> erste Ergebnisse formuliert, wie ein alternatives Modell für die Neugestaltung der Pastoralen Räume aussehen könnte. Eine weitere intensive Detailarbeit ist nun notwendig, um einen Vergleich der Vor- und Nachteile der verschiedenen Entwürfe und damit eine sachgerechte Beratung im Diözesanpastoralrat zu ermöglichen.
Die Sitzung des Diözesanpastoralrates am 27. März wird sich ausschließlich den Ergebnissen der Unabhängigen Untersuchung zu sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln widmen. Daher wird sich das Gremium erst auf seiner regulären Sitzung am 18. und 19. Juni mit den Ergebnissen dieser Detailarbeit auseinandersetzen. Da die Überlegungen zu den Pfarreimodellen unmittelbare Auswirkungen auf Kapitel 4 und 5 des Zielbildentwurfs haben, ist auch die Beratung dieser Textteile zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sinnvoll.  


Drängende Fragen und Aufgaben
Das Jahr 2020 hat die Kirche gerade auch in Deutschland bis ins Fundament erschüttert und existentiell wichtige Fragen aufgeworfen, auf die in diesem Jahr Antworten gefunden werden müssen. Wie kann der Glaube bei den Menschen, die sich verunsichert, verärgert oder enttäuscht von der Kirche abwenden, neu entfacht oder gestärkt werden? Wie können Kirche und Gemeinde wieder als Ort lebendiger Christusbegegnung erfahren werden? Wie finden die Gläubigen den Weg zurück in unsere Kirchen und ins Gemeindenleben? Wie und wann werden die großen drängenden Fragen des Synodalen Wegs beantwortet? Wie sehen die neuen Etappen des Pastoralen Zukunftsweges in unserer Diözese aus und wie werden sie unsere Pfarrei verändern? Wo können, dürfen und müssen eine jede und ein jeder von uns Gemeinde und Kirche mitgestalten?
Diesen Fragen müssen sich alle Verantwortlichen in der Kirche stellen - aber sie sind auch uns allen als Getaufte zgerichtet. Wir alle müssen darauf Antworten finden und leben - in Wort und Tat.

Am Ende des letzten Jahres hat unser Erzbischof Rainer Maria Woelki allen Gemeinden der Diözese bereits einen konkreten Auftrag für den Pastoralen Zukunftsweg gegeben, der schnellstmöglich in Angriff genommen werden soll:

1. Etappenschritt: SCHÖPFUNGSVERANTWORTUNG wahrnehmen.
Mit dem >> Visionspapier „Klimapositives und nachhaltig schöpfungsfreundliches Erzbistum Köln“ ruft Kardinal Woelki dazu auf, konkrete Maßnahmen zu planen und zu ergreifen, mit denen wir Schöpfungsverantwortung als Christen in unserer Pfarrei wahrnehmen.
Ausgangspunkt für das Visionspapier ist die Frage von Papst Franziskus in seiner Enzyklika "Laudato Si" an alle Menschen guten Willens: „Welche Art von Welt wollen wir denen überlassen, die nach uns kommen, den Kindern, die gerade aufwachsen?“

Der Erzbischof hat eine "Stabsstelle Umweltmanagement" eingerichtet, die sich diesem Thema speziell widmet, die Ideen und Anregungen entwickelt und die Gemeinden bei eigenen Projekten unterstützt und begleitet.
Der Leiter der Stabsstelle, Dr. Christian Weingarten, betont die Bedeutung einer ökologischen Umkehr: „Auf allen Ebenen – vom Pfarramtssekretariat und Jugendgruppen über den leitenden Pfarrer bis zur Bistumsverwaltung – ist ein Umdenken zwingend notwendig und bedarf der Unterstützung Aller. Wir brauchen eine neue schöpfungsfreundliche Bewegung im Erzbistum Köln, die uns auch die Schönheit und das große Geschenk der Schöpfung wieder vor Augen führt und dass es sich lohnt dafür zu kämpfen“. (>> Video)
Pastoral und kirchliche Bildungsangebote sollen bewusst machen und fördern, dass jede*r einzelne befähigt und aufgerufen ist, seinen eigenen Beitrag zum Erhalt der Schöpfung zu leisten.

 


Handlungsfelder und erste konkrete Vorschläge, die das Visionspapier zur Umsetzung aufzeigt

>> MOVEO - Internetseiten des Erzbistums zum Thema "Schöpfungsverantwortung"


(Weitere) Themen der Gemeinde für 2021?

Im Rückblick auf Erfahrungen und Wahrnehmungen in der Kirche, Pfarrei und der Ortsgemeinde Heilige Familie im vergangenen Jahr erscheint es sinnvoll, wenn Gremien, Gruppen und Verantwortliche in der Pfarrei in diesem Jahr auch die anderen im Schaubild unten benannten Themenbereiche in den Blick nehmen und Vorstellungen, Perspektiven und Zielsetzungen zu ihnen entwickeln würden.

Haben Sie selbst Anregungen oder Anmerkungen?
Diese nimmt der Ortsausschuss Heilige Familie gerne entgegen - z.B. per Mail an: redaktion@ortsausschuss-heiligefamilie.de

Text und Schaubild: Rainer Nückel, PGR / Ortsausschuss Heilige Familie



 2021

Rückblick auf gemeindliche Veranstaltungen im Bereich des Ortsausschusses Heilige Familie


Mittwoch, 6. Januar 2021 - 19.00 Uhr
Küster Hubert Esser sagt seinerseits "Danke!" für Gesten und Worte zu seiner Verabschiedung
"Liebe Gemeinde,
für die herzlichen und auch humorigen Dankesworte von Pastor Wasserfuhr und Klaus-Peter Vogel, die sie mir zu meiner Verabschiedung zukommen ließen, möchte ich auf diesem Wege ganz herzlich Danke sagen. Auch für die Kollekte mir zu Ehren (diese war die erste und einzige, die ich mit nach Hause nehmen durfte), sage ich allen von Herzen Dank. Dank sage ich auch den Priestern, den Damen im Büro und allen, die mir in den vergangenen Jahren großes Vertrauen für den Küsterdienst entgegengebracht haben. Mir hat dieser Dienst viel Freude gemacht; bei Taufen, Trauungen und auch traurigen Anlässen. Wenn man in der Kirche am Sarg oder auf dem Friedhof am Grab steht, ist man dankbar für jeden Tag, den man leben darf! Dank sage ich vor allem dem, ohne dessen Gnade und Segen das alles nicht möglich wäre, nämlich unserem Herrgott. Und wenn „Not am Dom“ ist, stehe ich gerne auf der Matte. Ich wünsche Ihnen, Euch und mir, dass wir alle noch viele Jahre in Frieden und Gesundheit zusammen leben können.
Euer Hubert Eßer"

 


Ereignisse 2021

Montag, 18. Januar 2021 . Absage der Ortsausschuss-Sitzung wegen Corona-Shutdown
Mittwoch, 6. Januar 2021
. Verabschiedung von Hubert Eßer als Küster in St. Mariä Himmelfahrt/Lohausen

Sonntag+Montag, 3. - 4. Januar 2021 .
Sternsingen to go in St. Mariä Himmelfahrt und in der Heiligen Familie
Sonntag, 03. Januar 2021 . Brief aus von Schwester Petra aus unserer brasilianischen Partnergemeinde



>> Rückblick 2021: Alle Artikel in Gänze

>> Rückblick/2020