/

 

Aktuelles aus der
"Ortsgemeinde Heilige Familie"

in Stockum - Lohausen - Golzheim

Anlass und Ziel der Website

 





Mittwoch, 22. September 2021
Tersteegenhaus: Informationsveranstaltung zum Thema
"(nicht mehr gut) hören können"

Hörakustikmeisterin Zotzmann aus Stockum informiert im Tersteegenhaus rund um das Thema „gutes Hören“.
Ort:Tersteegenhaus, Friedrich-Lau-Straße 29, 40474 Düsseldorf.
Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der 2G-Regel statt.
Die Teilnahme ist kostenlos.
Um Anmeldung wird gebeten:
natalie.gaertner@diakonieduesseldorf.de oder Tel. 0211 58 67 04 442



5. September 2021
Miteinander katholisch: "Das Miteinander leben"
Themen: Miteinander in der Gemeinde --- Kirche in der Krise: Gehen oder bleiben? --- Gremien-Wahl November 2021

Die Beiträge zum zentralen Thema "Miteinander" sind auch "unter dem Eindruck der furchtbaren Bilder von der Flutkatastrophe bei uns in Nordrhein-Westfalen, in Rheinland-Pfalz und in Bayern. Apokalyptische Bilder der Zerstörung ganzer Ortschaften, Bilder von entwurzelten und verzweifelten Menschen mit ihrem Leid und ihrer Ohnmacht. Und trotz alledem: In vielen der ersten Interviews mit den Betroffenen ist sehr viel Dankbarkeit zu hören und zu spüren, Dankbarkeit für unerwartete Hilfe, für das plötzliche Dasein, das Mithelfen und Mittrauern, das Zuhören und handfeste Anpacken fremder Menschen, für großzügige finanzielle und materielle Spenden. Dankbarkeit für ein solidarisches Miteinander, für das gemeinsame Durchstehen dieser fürchterlichen Situation. Mitmenschen zeigen den Flutopfern, dass sie nicht allein sind, dass es weiter geht, dass zusammen trotz aller Verluste Vieles wieder gut werden kann.
Selbstloses MITEINANDER lässt Menschen leben und hoffen. MITEINANDER ist mehr als ein Rezept für Krisenzeiten. Es ist das Bindemittel für jede Gemeinschaft und Gesellschaft. Miteinander bedeutet achtsame Wahrnehmung des Anderen, bedeutet Zuwendung und Anteilnahme am Schicksal des Anderen. Sie lässt bei allen Unterschieden in den persönlichen Überzeugungen die menschlichen Gemeinsamkei-ten erkennen und befähigt zu solidarischem Handeln.

Miteinander in der Zeit der Pandemie
Zu Beginn des vergangenen Jahres wurde dieses Miteinander durch das Corona-Virus in nie gekannter Weise erschüttert: Generell an allen Orten Abstandhalten, Masken vor dem Gesicht, keine Umarmung, keine geselligen Treffen. Und im Gottesdienst? Keine Gemeinde, die sich um den Altar versammelt, son-dern weiträumig in leer wirkenden Kirchen verteilt ist.
Und dennoch: In den unterschiedlichen Phasen der Pandemie gab es auch in unseren Gemeinden und unserer Nachbarschaft Aktionen und Beispiele für gutes MITEINANDER. Der Pfarrgemeinderat hat alle Gremien und Gruppierungen eingeladen, in Miteinander Katholisch darüber zu berichten."
Es folgen dann die Beiträge im Heft >>> Download des Heftes

Gehen oder bleiben: Kirche in der Krise
Die Kirche befindet sich weltweit und besonders auch in Deutschland und im Erzbistum Köln in einer tiefen Krise. Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx sprach im Juni von einem "toten Punkt", an dem die Kirche angekommen sei und bot dem Papst seinen Rücktritt an. Die Missbrauchsvorfälle von Priestern und deren Aufarbeitung durch Kirchenleitungen haben viele Katholiken verunsichert, verzweifelt oder fassungslos gemacht. Die Medien berichten von einer großen Welle von Kirchenaustritten.
Der bekannte Kölner Sozialpfarrer Franz Meurer stellt dazu fest: "Das Problem bei den Austrittswilligen zurzeit ist, dass im Moment die Engagiertesten austreten, die Frömmsten auch, die Leute, die Kommunion austeilen, die Leute, die Lektorinnen und Lektoren sind. Das ist das eigentlich Schlimme."
Wie erleben Gemeindemitglieder bei uns in der Heiligen Familie die derzeitige Situation der Kirche? Wie nehmen sie Verhalten und Agieren von Kirchenverantwortlichen wahr? Was macht sie betroffen und wie reagieren sie persönlich darauf?
Zu einer Antwort auf diese Fragen hat der Pfarrgemeinderat Menschen in unserer Gemeinde eingeladen, die ehrenamtlich mit Aufgaben und Funktionen, in Gremien und Gruppierungen engagiert sind.

PGR-Wahl 2021: Vorläufige Kandidatenliste erstellt!
Der Wahlausschuss hat die vorläufige Kandidatenliste für die Pfarrgemeinderatswahl 2021 am ersten November-Wochenende erstellt: Derzeit bewerben sich 17 Kandidat*innen um einen Sitz im nächsten Pfarrgemeinderat. Die Namen der Bewerber*innen finden sich im >> aktuellen Wochenblatt und viele wichtige Informationen zur Abwicklung der Wahl können Sie in der neuen Ausgabe von >> Miteinander katholisch nachlesen.
Weitere Kandidat*innen können über einzureichende Ergänzungsvorschläge noch bis zum 19. September aufgestellt werden. Vorschläge sind an den Wahlausschuss zu richten. Für einen Ergänzungsvorschlag sind 20 Unterschriften von Wahlberechtigten und die schriftliche Einverständniserklärung des Kandidierenden erforderlich.



Aktuelle Themen
... aus Stadt, Bistum und Kirche


Veranstaltungen


11. Sept. - 2. Okt. 2021
Zukunftskongress #underconstruction für das Erzbistum Köln

Die Reforminitiative Maria 2.0, katholische Verbände und Laienvertretungen wollen sich mit einem "Zukunftskongress" für einen Neubeginn im Erzbistum Köln stark machen. Geplant sind Veranstaltungen in Präsenz und per Stream.
Bei den 17 Veranstaltungen vom 11. September bis 2. Oktober unter dem Titel #underconstruction stehe "die konsequente Aufarbeitung des Missbrauchsskandals und eine Demokratisierung kirchlicher Strukturen" im Mittelpunkt, teilte Maria 2.0 Rheinland am Mittwoch in Köln mit. Zum Veranstaltungsbündnis gehören auch der Kölner Diözesanrat, die Berufsverbände der Pastoral- und Gemeindereferenten, der Jugenddachverband BDKJ, die Frauenverbände kfd und KDFB, der Katholikenausschuss der Stadt Köln und der Kreiskatholikenrat Rhein-Erft. Zum Programm und den Inhalten  >> Maria 2.0 Rheinland



Dienstag, 14. September 2021 – 19:00 Uhr
Prof. Thomas Schüller, Münster: Kirche und Demokratie - (wie) geht das zusammen?
Die römisch-katholische Kirche ist hierarchisch verfasst und wird vom Papst geleitet. Dieser verfügt "kraft seines Amtes in der Kirche über höchste, volle, unmittelbare und universale ordentliche Gewalt, die er immer frei ausüben kann", wie es im kanonischen Recht heißt. Welche Rolle spielen dann aber Konzilien oder Synoden? Können demokratische Prinzipien in der Kirche wirksam werden und in welcher Form kann dies geschehen? Verheißt das vielzitierte Wort von der "synodalen Kirche" einen "dritten Weg"?
Der Vortrag mit Diskussion findet statt in 40489 Düsseldorf-Angermund, Kath. Pfarrheim St. Agnes, Graf-Engelbert-Straße 16 a. Veranstalter ASG in Kooperation mit der kfd St. Agnes.  >> Anmeldung über ASG


15. September - 11. Oktober 2021
1700 Jahre jüdische Existenz nördlich der Alpen:
Dekret Kaiser Konstantins im diözesanen Kolumba-Museum

Am späten Mittwochabend, 8. September, ist das Dekret Kaiser Konstantins aus dem Jahre 321 in Köln angekommen. Das Dokument belegt die mindestens 1700-jährige Existenz von Jüdinnen und Juden nördlich der Alpen. Bis 11. Oktober wird die Leihgabe der Vatikanischen Bibliothek in Rom anlässlich der Ausstellung „In die Weite. Aspekte jüdischen Lebens in Deutschland“ als Kooperation von LVR-MiQua und Kolumba zu sehen sein.
Die Ausstellung in Kolumba dauert vom 15. September 2021 bis 15. August 2022.

 


Nachrichten



3. September 2021
Unzufrieden über Synodalen Weg: Regensburger Bischof Voderholzer startet neue Homepage
"Die Zusammensetzung der Foren der Synode und ihre Diskussionskultur erschweren einen angemessenen Dialog": Aus Unzufriedenheit über den Synodalen Weg startet der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer eine neue Webseite – mit Alternativvorschlägen.
Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer startet aus Unzufriedenheit mit dem Synodalen Weg eine eigene Internetseite mit alternativen Texten zum kirchlichen Reformprozess. Die Seite www.synodale-beitraege.de ist am Freitag online gegangen. "Die Zusammensetzung der Foren der Synode und ihre Diskussionskultur erschweren einen angemessenen Dialog", heißt es in einer Mitteilung der Diözese. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) hatte vorab darüber berichtet.
Der erste Beitrag auf der Internetseite ist ein 36 Seiten langes Dokument mit dem Titel "Vollmacht und Verantwortung". Die Autoren sind die Theologin und Journalistin Alina Oehler, die Theologieprofessorin Marianne Schlosser aus Wien, der Augsburger Weihbischof Florian Wörner und der Bonner Stadtdechant Wolfgang Picken. Sie zeigen sich "unzufrieden mit dem Inhalt des in ihrem Forum diskutierten und verabschiedeten Textes", heißt es in der Mitteilung des Bistums. Es bezieht sich auf das Synodalforum zum Thema "Macht und Gewaltenteilung in der Kirche".


Bischöfe Fürst, Burger und Meier rufen zu Umwelt- und Klimaschutz auf.
Es brauche dringend eine sozial gerechte Klimapolitik in Deutschland und weltweit: Acht deutsche Kirchenleiter rufen in einer ökumenischen Videobotschaft zu einem einfacheren Lebensstil und zum Schutz von Umwelt, Klima und Artenvielfalt auf.


"Die Kirche ist Teil der Klima-Räuberbande"
Im Podcast "Menschen" des Domradio bezieht Dr. Christian Weingarten, der Umweltbeauftragte des Erzbistums Köln, Abteilung Schöpfungsverantwortung, klare Position: Sonnenenergie auf Kirchendächern, kaum Fleisch in katholischen Kantinen, Flüge für Bischöfe nur in Notfällen. Er will, dass endlich gehandelt wird.
Dabei ist Christian Weingarten überzeugt, dass seine Kirche, die „den Klimawandel verschlafen hat und selbst Teil der Klimaräuberbande ist“, eigentlich eine Vorreiterrolle spielen kann. Wenn sie ganzheitlich denke, großflächig in Fotovoltaik auf Kirchendächern investiere, Fleisch in katholischen Kantinen streiche und „endlich nicht mehr für eine dreiviertel Stunde Messe die Luft einer Riesenkirche aus Gas- oder Ölheizungen gewärmt“ werde.
Schon 2030, sagt Christian Weingarten, könnte das Erzbistum Köln klimaneutral sein. Eine Riesenaufgabe. Aber eine lösbare, wenn, ja, wenn: „Wir jetzt wirklich mal handeln.“ >> zum Podcast


Papst, Patriarch und Anglikaner-Erzbischof fordern ökologischen Wandel
Mit einem eindringlichen Appell zu ökologischer Umkehr haben sich wenige Wochen vor dem Weltklimagipfel COP-26 Papst Franziskus, der ökumenische Patriarch Bartholomaios I. und der anglikanische Erzbischof von Canterbury Justin Welby an die Welt gewandt.
„Dies ist das erste Mal, dass wir drei uns veranlasst sehen, gemeinsam die Dringlichkeit der ökologischen Nachhaltigkeit, ihre Auswirkungen auf die anhaltende Armut und die Bedeutung der globalen Zusammenarbeit anzusprechen. Gemeinsam appellieren wir im Namen unserer Gemeinschaften an die Herzen und Köpfe aller Christen, aller Gläubigen und aller Menschen guten Willens“, machen die drei hohen Kirchenvertreter in ihrer - in diesen Konstellation - erstmals gemeinsamen Botschaft deutlich.
Unabhängig von Glauben und Weltanschauung gelte es jetzt „auf den Schrei der Erde und der armen Menschen zu hören“, das eigene Verhalten zu überprüfen und „sinnvolle Opfer“ zu bringen. „Wir alle - egal wer und wo wir sind - können eine Rolle dabei spielen, unsere kollektive Reaktion auf die beispiellose Bedrohung durch Klimawandel und Umweltzerstörung zu ändern“, schärfen die drei Kirchenvertreter ein. >> mehr







2021: Rückblick
auf gemeindliche Ereignisse, Gottesdienste und Veranstaltungen im Bereich des Ortsausschusses Heilige Familie

Montag, 13. September 2021 . Abendgebet in St. Albertus Magnus: Thema: "Der Herr ist mein Hirte"
Montag, 9. August 2021 . Abendgebet in St. Albertus-Magnus: "Wer ist Gott?" >> Texte
Sonntag, 1. August 2021, Open-Air-Familien-Gottesdienst an St. Albertus-Magnus
Montag, 12. Juii
2021
.
Abendgebet in St. Albertus-Magnus: "Unterwegs sein." >> Texte
Sonntag, 4. Juli
2021
. Rochus-Prozession - Thema: "Schöpfung bewahren"." >> mehr
Montag, 14. Juni
2021
. Abendgebet in St. Albertus-Magnus: "Der Herr ist mein Fels." >> Texte
Sonntag, 6. Juni 2021
.
Open-Air.Gottesdienst in St. Albertus Magnus - "Ich bin das Brot des Lebens"
Montag, 31. Mai 2021 . Online-Sitzung des Ortsausschusses
Freitag, 14. Mai 2021
.
"Geistlicher Abend" mit Oratorium EINS aus Anlass "Ökumenischer Kirchentag/Frankfurt"
Donnerstag, 13. Mai 2021
.
Ökumenischer Gottesdienst in AM aus Anlass "Ökumenischer Kirchentag/Frankfurt"
Montag, 10. Mai 2021
.
Abendgebet in St. Albertus Magnus: "Maria, die Frau, die uns zu Christus führt" >> Texte
Montag, 12. April 2021
. Abendgebet in St. Albertus Magnus: "Zeit der Hoffnung" >> Texte
Karwoche, 2. - 4. April 2021
. Gemeinsame Oster-Aktion im Stadtteil für Tersteegenhaus >>
Freitag, 9. April 2021 .
Trauerfeier für Werner Czaschke (PGR-Vorsitzender in der Heiligen Familie 2001-2013) >>
Mittwoch, 17. März 2021
. Kreuzweg-Andacht auf Lohauser Friedhof >> Texte
März-April 2021
. Unterstützung der Masken-Sammelaktion von Chanzo Kenya e.V. / Unterrath >> Website
März-April 2021
. Meditationsheft für Gang auf (Nord-)Friedhof
>> Heft
Montag, 08. März 2021
. Abendgebet in St. Albertus Magnus: "Meine engen Grenzen" >> Texte
Montag, 22. Februar 2021
. Digitale Ortsausschuss-Sitzung wegen Corona-Shutdown >> Protokoll
Montag, 8. Februar 2021 . Abendgebet in St. Albertus Magnus (bei Eis und Schnee): "Ihr seid das Salz der Erde!"
Montag, 18. Januar 2021
. Absage der Ortsausschuss-Sitzung wegen Corona-Shutdown
Montag, 11. Januar 2021 . Abendgebet in St. Albertus Magnus: "Auf dem Weg zum neuen Jahr" >> Texte
Mittwoch, 6. Januar 2021
. Verabschiedung von Hubert Eßer als Küster in St. Mariä Himmelfahrt/Lohausen

Sonntag+Montag, 3. - 4. Januar 2021 .
Sternsingen to go in St. Mariä Himmelfahrt und in der Heiligen Familie
03. Januar 2021 . Brief aus von Schwester Petra aus unserer brasilianischen Partnergemeinde





Rückblick 2021: >> alle Artikel [>> Rückblick/2020]