/

 

N

Aktuelles aus der
"Ortsgemeinde Heilige Familie"

in Stockum - Lohausen - Golzheim

Anlass und Ziel der Website

 


 Veranstaltungen und Infos aus der Ortsgemeinde


Herbstferien 2021
Öffnungszeiten Pastoralbüro
Das Pastoralbüro ist in den Herbstferien (11. - 22. Oktober) montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr geöffnet.


23.-24. Oktober 2021
Beginn der PGR-Wahl

Der eigentliche Termin der PGR-Wahl ist der 6. + 7. November. Aber die Wahlordnung sieht vor, dass bereits 14 Tage vor diesem Termin die Wahlen nach einem besonderen Verfahren (vereinfachter Briefwahlmodus) stattfinden können. Der Wahlausschuss hat sich für dieses über 14 Tage zeitlich gestaffelte Wahl-Modell entschieden. Es gibt bei dieser Wahl daher keine eigens eingerichteten Wahllokale.
Die Wahlunterlagen werden ab dem 23. Oktober an den drei Wochenenden vor und nach den Gottesdiensten an den jeweiligen Eingängen aller sechs Kirchen ausgegeben. Dort können die Wahlberechtigten direkt wählen oder die persönlichen Briefwahlunterlagen in Empfang nehmen. Die Stimmabgabe ist an keinen Bezirk oder eine Ortgsgemeinde gebunden, jeder kann seinen Ort der Stimmabgabe frei wählen.

Download der KandidatenlisteDie endgültige Kandidatenliste für die PGR-Wahl: 17 Kandidat*innen bewerben sich um einen Sitz im PGR.

Orte und Zeiten
St. Mariä Himmelfahrt - Lohausen
Samstag, 23.10., Samstag, 30.10., Samstag, 6.11.
jeweils 17.00 bis 19.15 Uhr

St. Albertus Magnus - Golzheim
Sonntag, 24.10., Sonntag, 31.10., Montag, 1.11., Sonntag, 7.11.
jeweils 08.30 bis 10.15 Uhr

St. Maria unter dem Kreuze - Unterrath
Sonntag, 24.10., Sonntag, 31.10., Montag, 1.11., Sonntag, 7.11.
jeweils 09.00 bis 10.45Uhr

Hl. Familie – Stockum
Sonntag, 24.10., Sonntag, 31.10., Montag, 1.11., Sonntag, 7.11.
jeweils 09.45 bis 12.45 Uhr

St. Bruno - Unterrath
Sonntag, 24.10., Sonntag, 31.10., Montag, 1.11., Sonntag, 7.11. - jeweils 10.30 bis 12.15 Uhr

St Maria Königin - Lichtenbroich
Sonntag, 24.10., Sonntag, 31.10., Montag, 1.11., Sonntag, 7.11. - jeweils 17.30 bis 19.15 Uhr

Für unsere Pfarrgemeinde sind 12 Mitglieder in den Pfarrgemeinderat zu wählen.  Folglich kann jede Wählerin und jeder Wähler auf dem Stimmzettel bis zu 12 Kandidat*innen ankreuzen. Weniger ist möglich, mehr als 12 Kreuze aber machen den Stimmzettel ungültig.

Wahl-Ablauf: Jeder Wahlberechtigte kann an den oben genannten Terminen an der Kirchentür unter Angabe seines Namens und seiner Adresse seine Wahlunterlagen erhalten. Sie umfassen den Stimmzettel, einen Stimmzettelumschlag und einen Wahlbriefumschlag, auf dem Name und Adresse des Wählenden notiert werden, um später dessen Wahlberechtigung in der Wählerliste feststellen zu können. Der ausgefüllte Stimmzettel kommt in den Stimmzettelumschlag, beides anschließend in den Wahlbriefumschlag, der zuzukleben ist.  Der Wahlbriefumschlag kann direkt in eine Wahlurne in der Kirche gelegt werden. So kann direkt vor Ort gewählt werden. Alternativ können die Unterlagen aber auch mitgenommen und zu Hause ausgefüllt werden. Der Wahlbriefumschlag kann dann entweder an das Pastoralbüro geschickt oder dort abgegeben werden oder an einem anderen Wahltag „an der Kirchentür“ in eine Wahlurne gesteckt werden.


Montag, 25. Oktober 2021 - 18:30 Uhr
Sitzung des Ortsausschusses im "Zentrum plus" an der Lönsstraße

Der Ortsausschuss freut sich, dass er zu Gast sein darf im "Zentrum plus" in Stockum auf der Lönsstr. 5a. Vor der Sitzung mit ihrer Tagesordnung wird der Leiter der Einrichtung, Udo Glasmacher, den Ausschuss-Mitgliedern das Haus vorstellen. Geplant ist die Sitzung für ca. 1 ½  Stunden und gesprochen werden soll rückblickend über die >>> Erntedankaktion im Oktober 2021 >>> die angelaufene PGR-Wahl mit den Erfahrungen vom 1. Wahltag und generell auch in Richtung Zukunft über >>> die Eine Welt-Läden und einen Weihnachts-Verkauf“ in Lohausen >>> eine Spendenaktion zu Nikolaus >>> einen „Gemeindetreff“ >>> Idee zur Gestaltung der Marienkapelle in der Heiligen Familie >>> Terminplanung der nächsten OA-Sitzungen.
Aus organisatorischen Gründen kann diese Sitzung als Gast in einer fremden Einrichtung nicht als öffentliche Sitzung stattfinden.
Achtung: Der Ausschuss trift sich eine halbe Stunde früher als üblich.


6. - 7. November 2021
Wahl für den Kirchenvorstand

>> Flyer zur KV-Wahl mir Rückseite

Zusammmen mit der Wahl zum Pfarrgemeinderat findet in diesem Jahr auch die Wahl des (halben) Kirchenvorstandes statt. Der Kirchenvorstand ist der Rechtsträger der Gemeinde und hat die Verantwortung für das Vermögen der Gemeinde. Damit Kontinuität und Rechtssicherheit gewahrt bleiben, wird alle drei Jahre nur die Hälfte des KV gewählt - auf die Dauer von 6 Jahren.
Die endgültige Kandidatenliste umfasst 11 Bewerber*innen, von denen maximal acht gewählt werden können. Briefwahl kann beim Vorsitzenden des Wahlausschusses (Pastor Dr. Wasserfuhr) beantragt werden. Die Adressierung erfolgt über das Pastoralbüro.
Alle Informationen zum Kirchenvorstand, seiner Funktion und den Wahlmodalitäten auf https://www.erzbistum-koeln.de/kv-wahl 


Oktober 2021
Dank der "Düsseldorfer Tafel" für die gemeinsame Erntedank-Aktion vieler Helfer in Golzheim, Stockum und Lohausen
>> mehr zum Thema unter "Rückblick"





Aktuelle Themen
... aus Stadt, Bistum und Kirche


Klagenruf-Psalm

Ein moderner Psalm zur unfassbaren Hochwasser-Katastrophe an der Ahr


Nachrichten

13. Oktober 2021
Weihbischof Rolf Steinhäuser leitet als Apostolischer Administrator vorübergehend das Erzbistum Köln - und bittet um Gebet und Nachsicht

Weihbischof Steinhäuser schreibt: "Liebe Schwestern und Brüder! Was Sie jetzt lesen oder im Gottesdienst vorgelesen bekommen, ist kein Hirtenbrief, sondern nur ein kurzes Grußwort zu Beginn meines Dienstes. Papst Franziskus hat mich mit Datum vom 12. Oktober 2021 zum Apostolischen Administrator des Erzbistums Köln für die Dauer der geistlichen Auszeit unseres Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki ernannt. Ich leite also jetzt im Auftrag des Papstes vorübergehend das Erzbistum Köln. In dieser ungewohnten Rolle grüße ich Sie alle sehr herzlich aus Köln und verspreche Ihnen vollen Einsatz und mit Gottes Hilfe mein Bestes zu tun.
Die Übertragung der Verantwortung in dieser rundum verfahrenen Situation macht mir eine Menge Druck. Der Papst verbindet mit meiner Beauftragung zwei Anliegen: Zum einen soll ich für eine ordnungsgemäße Verwaltung des Erzbistums in den nächsten Monaten sorgen. Das scheint mir anspruchsvoll, aber nicht unlösbar zu sein, zumal wir uns nicht im Chaos befinden und ich eine ganze Reihe von verwaltungserfahrenen Männern und Frauen zur Seite habe.

Ernennungsurkunde aus Rom

Das zweite Anliegen anzugehen, ist sehr viel schwieriger. Meine Sendung besteht nach dem Willen des Heiligen Vaters vor allem darin, Sorge zu tragen, dass sich die ganze Erzdiözese auf einen inneren Weg der Umkehr, der Versöhnung und Erneuerung begibt. Voraussetzung dafür ist meines Erachtens vor allem, dass wir uns der Situation stellen und sie nicht schönreden. Ausgelöst von den Verbrechen des sexuellen Missbrauchs sind wir immer tiefer in eine Vertrauenskrise geraten, die die Kirche von Köln in ihren Grundfesten erschüttert. Viele wenden sich ab, weil sie ihre geistliche Heimat verloren haben. Gesprächszusammenhänge sind abgerissen, wichtige Zukunftsprozesse unterbrochen. Meine Worte hier sind natürlich nur eine Problemanzeige, keine Analyse.
Manche Menschen sprechen von einem “toten Punkt“. Mir ist es wichtig, zu versuchen, Gesprächsfäden wiederaufzunehmen und die Handlungsblockaden zu lockern. Dabei kommt sicher dem Gespräch mit den Bistumsgremien ein wichtiger Platz zu.

Vielleicht bietet der Synodale Prozess, den Papst Franziskus am 10. Oktober auf Weltebene eröffnet hat und den wir im Erzbistum mit einer Heiligen Messe am Sonntag, dem 24. Oktober um 17.15 Uhr im Altenberger Dom beginnen, uns eine Chance, uns auch gemeinsam auf einen Weg des Glaubens und des Miteinanders zu machen.

Ich bin mir bewusst, dass wir uns in einer sehr besonderen Situation befinden: Was wir miteinander tun, muss anschlussfähig sein für unseren Erzbischof, der im März seinen Dienst wieder aufnimmt. Ob das die Quadratur des Kreises bedeutet, kann jetzt noch keiner sagen. Ich halte es da eher mit dem Satz. „Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist“.

Für mich persönlich bitte ich Sie um freundliche Nachsicht in den kommenden Monaten: Mir fehlt noch der Überblick, mein Büro (verstärkt um eine neue Büroleiterin und einen neuen persönlichen Referenten) braucht Zeit, um „in die Gänge“ zu kommen und natürlich sind meine Kapazitäten und Kraftreserven begrenzt (Ich bin 69 Jahre alt, also eigentlich schon im Rentenalter). ...

Natürlich bitte ich Sie um Ihr Gebet für unser geschütteltes Erzbistum - und für unseren Erzbischof. Gebet ist für mich keine Zeitverschwendung: Gebet wirkt. Und wenn Sie da noch „freie Kapazitäten“ haben, nehmen Sie mich bitte mit hinein!
Zum Schluss ein herzlicher Gruß an Sie und alle, die Ihnen verbunden sind und für die Sie Mitverantwortung tragen. Ja, und natürlich der Segen Gottes.

Ihr

+ Rolf Steinhäuser

bis zum 2. März Apostolischer Administrator für das Erzbistum Köln"

 


2. Oktober 2021
Zweite Synodalversammlung des Synodalen Weges in Frankfurt am Main beendet
„Synodalität – Zusammenarbeit ist möglich“

Die zweite Synodalversammlung des Synodalen Weges der katholischen Kirche in Deutschland ist heute (2. Oktober 2021) zu Ende gegangen. Während der dreitägigen Veranstaltung wurden neben zwei Texten des Präsidiums des Synodalen Weges insgesamt zwölf von 16 Texten aus den vier Synodalforen diskutiert und abgestimmt, um sie in den Synodalforen für die nächste Lesung fortzuschreiben. Einen Schwerpunkt bildeten auch Fragen der Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen im Bereich der katholischen Kirche und die Einrichtung einer Verwaltungsgerichtsbarkeit. Während der Synodalversammlung hatten drei der rund 20 internationalen Beobachterinnen und Beobachter das Wort ergriffen. >> mehr zur 2. Versammlung und >> alle Texte und Beschlüsse


 

Bischof Bätzing legte in seiner Ansprache vor rund 200 Gästen aus Kirche, Politik und Gesellschaft, darunter Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble und Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Analyse des Zustandes der katholischen Kirche vor. „Die Kirche wird sich künftig stärker entscheiden müssen, wofür sie ihre Ressourcen einsetzen kann und will. Das alles sind Anzeichen einer sich beschleunigenden äußeren Disruption kirchlich gebundener Religionsausübung und ihrer gesellschaftlichen Wahrnehmung. Und wir können nicht so tun, als sei alles normal.“ Diesen soziologisch greifbaren Phänomenen eines massiven Umbruchs entspreche eine fundamentale Störung des Vertrauens gegenüber der Kirche und kirchlichem Handeln, „die nicht anders denn als innere Disruption beschrieben werden kann. Die Erkenntnisse zum Ausmaß des sexuellen und geistlichen Missbrauchs in der katholischen Kirche haben zu einem tiefgreifenden Vertrauensverlust in weiten Teilen der Bevölkerung geführt. Zurückgehaltene Gutachten und bisweilen zögerliche Aufarbeitung verstärken diese Entwicklung und führen zu langen Wartezeiten für Austrittswillige“, so Bischof Bätzing.
>> ganze Ansprache von Bischof Georg Bätzing

Bischöfe Fürst, Burger und Meier rufen zu Umwelt- und Klimaschutz auf.
Es brauche dringend eine sozial gerechte Klimapolitik in Deutschland und weltweit: Acht deutsche Kirchenleiter rufen in einer ökumenischen Videobotschaft zu einem einfacheren Lebensstil und zum Schutz von Umwelt, Klima und Artenvielfalt auf.



Papst, Patriarch und Anglikaner-Erzbischof fordern ökologischen Wandel
Mit einem eindringlichen Appell zu ökologischer Umkehr haben sich wenige Wochen vor dem Weltklimagipfel COP-26 Papst Franziskus, der ökumenische Patriarch Bartholomaios I. und der anglikanische Erzbischof von Canterbury Justin Welby an die Welt gewandt.
„Dies ist das erste Mal, dass wir drei uns veranlasst sehen, gemeinsam die Dringlichkeit der ökologischen Nachhaltigkeit, ihre Auswirkungen auf die anhaltende Armut und die Bedeutung der globalen Zusammenarbeit anzusprechen. Gemeinsam appellieren wir im Namen unserer Gemeinschaften an die Herzen und Köpfe aller Christen, aller Gläubigen und aller Menschen guten Willens“, machen die drei hohen Kirchenvertreter in ihrer - in diesen Konstellation - erstmals gemeinsamen Botschaft deutlich.
Unabhängig von Glauben und Weltanschauung gelte es jetzt „auf den Schrei der Erde und der armen Menschen zu hören“, das eigene Verhalten zu überprüfen und „sinnvolle Opfer“ zu bringen. „Wir alle - egal wer und wo wir sind - können eine Rolle dabei spielen, unsere kollektive Reaktion auf die beispiellose Bedrohung durch Klimawandel und Umweltzerstörung zu ändern“, schärfen die drei Kirchenvertreter ein. >> mehr




2021: Rückblick
auf gemeindliche Ereignisse, Gottesdienste und Veranstaltungen im Bereich des Ortsausschusses Heilige Familie

Sonntag, 3. Oktober 2021 . (Geplanter Open-Air-)Gottesdienst in Golzheim zum Thema "Erntedank" >> Texte
Samstag, 2. Oktober 2021 . Erntedank-Aktion von Tersteegen und Heilige Familie in Lohausen und Stockum
Montag,
13. September 2021 . Abendgebet in St. Albertus Magnus: Thema: "Der Herr ist mein Hirte"

Montag, 9. August 2021 . Abendgebet in St. Albertus-Magnus: "Wer ist Gott?" >> Texte
Sonntag, 1. August 2021, Open-Air-Familien-Gottesdienst an St. Albertus-Magnus
Montag, 12. Juii
2021
.
Abendgebet in St. Albertus-Magnus: "Unterwegs sein." >> Texte
Sonntag, 4. Juli
2021
. Rochus-Prozession - Thema: "Schöpfung bewahren"." >> mehr
Montag, 14. Juni
2021
. Abendgebet in St. Albertus-Magnus: "Der Herr ist mein Fels." >> Texte
Sonntag, 6. Juni 2021
.
Open-Air.Gottesdienst in St. Albertus Magnus - "Ich bin das Brot des Lebens"
Montag, 31. Mai 2021 . Online-Sitzung des Ortsausschusses
Freitag, 14. Mai 2021
.
"Geistlicher Abend" mit Oratorium EINS aus Anlass "Ökumenischer Kirchentag/Frankfurt"
Donnerstag, 13. Mai 2021
.
Ökumenischer Gottesdienst in AM aus Anlass "Ökumenischer Kirchentag/Frankfurt"
Montag, 10. Mai 2021
.
Abendgebet in St. Albertus Magnus: "Maria, die Frau, die uns zu Christus führt" >> Texte
Montag, 12. April 2021
. Abendgebet in St. Albertus Magnus: "Zeit der Hoffnung" >> Texte
Karwoche, 2. - 4. April 2021
. Gemeinsame Oster-Aktion im Stadtteil für Tersteegenhaus >>
Freitag, 9. April 2021 .
Trauerfeier für Werner Czaschke (PGR-Vorsitzender in der Heiligen Familie 2001-2013) >>
Mittwoch, 17. März 2021
. Kreuzweg-Andacht auf Lohauser Friedhof >> Texte
März-April 2021
. Unterstützung der Masken-Sammelaktion von Chanzo Kenya e.V. / Unterrath >> Website
März-April 2021
. Meditationsheft für Gang auf (Nord-)Friedhof
>> Heft
Montag, 08. März 2021
. Abendgebet in St. Albertus Magnus: "Meine engen Grenzen" >> Texte
Montag, 22. Februar 2021
. Digitale Ortsausschuss-Sitzung wegen Corona-Shutdown >> Protokoll
Montag, 8. Februar 2021 . Abendgebet in St. Albertus Magnus (bei Eis und Schnee): "Ihr seid das Salz der Erde!"
Montag, 18. Januar 2021
. Absage der Ortsausschuss-Sitzung wegen Corona-Shutdown
Montag, 11. Januar 2021 . Abendgebet in St. Albertus Magnus: "Auf dem Weg zum neuen Jahr" >> Texte
Mittwoch, 6. Januar 2021
. Verabschiedung von Hubert Eßer als Küster in St. Mariä Himmelfahrt/Lohausen

Sonntag+Montag, 3. - 4. Januar 2021 .
Sternsingen to go in St. Mariä Himmelfahrt und in der Heiligen Familie
Sonntag, 3. Januar 2021 . Brief aus von Schwester Petra aus unserer brasilianischen Partnergemeinde





Rückblick 2021: >> alle Artikel [>> Rückblick/2020]